Die Spuknacht

Uddevalla liegt schon hinter uns. Und Max ist auch wieder an Bord. Und jetzt liegen wir in der Bucht von Hjältön am – ja was eigentlich. Vor Anker? Am Strand? Am Baum?

Aber erst mal der Reihe nach. Die Nacht vom Sonntag auf Montag verbrachten Manfred und ich vor Anker an der windgeschützten Seite einer kleinen Insel in der Nähe von Stenungsund ( 58° 6’38.37″N /  11°48’0.33″E). Wir konnten uns eine Weile lang nicht einigen, wo wir ankern wollten. Mir war die Ecke zu ungeschützt und zu tief. Manfred meinte, das sei windgeschützt genug und die Tiefe sei gar kein Problem. Da ich bald einmal merkte, dass wir nicht stabil lagen und uns am Anker bewegten, fuhr ich mehr Kette aus. Mir war einfach nicht wohl an dieser Position. Ich erwähnte Manfred gegenüber auch, dass für den nächtsen Tag starker Nordwind vorhergesagt wurde und in diesem Fall die Gefahr bestand, dass der Wind das Boot auf die Felsen treiben würde. Manfred beruhigte mich und schlug vor, dass wir den Heckanker auch noch auslegen sollten und dafür die Kette vom Buganker verkürzen könnten. Das taten wir dann auch und nach dem Nachtessen legten wir uns schlafen.

Um eins in der Nacht wurde ich von einem infernalischen geruckel aus dem Schlaf gerissen. Ich wusste sofort, dass der Anker nicht hielt und vom Boot über den Grund geschleift wurde. Innert Sekunden war ich an Deck. Manfred kam ebenfalls an Deck geschossen. “Meine Güte, der Buganker schleift!” sagte er. “Nein, das war der Heckanker, es hat mich fast aus dem Bett gerüttelt!” sagte ich. Wir schauten uns verwundert an und wussten sofort, dass da etwas ganz aussergewöhnliches im Gang war. Dass ein Anker mal vom Boot über Grund geschleift wird, kann schon mal vorkommen. Aber dass ein Boot, das an zwei Ankern liegt gleich beide Anker mitschleift, das war doch eher ungewöhnlich. Dafür gab es nur eine Erklärung: Strömung, und zwar dicke.

Da standen wir nun, fröstelnd, lauschend, jedes Geräusch interpretierend. Aber da war nichts mehr. Das Boot stand wie anbetoniert. Auf Kette und Trosse war starker Zug, was hiess dass das Boot offenbar genau quer zu einer starken Stömung lag, aber die Anker sich nach der Holperfahrt über den Grund offenbar doch fest eingegraben hatten. Nachdem wir noch eine Zeit lang beobachtend an Deck standen und feststellten, dass sich das Boot nicht mehr bewegte, legten wir und wieder schlafen.

Am Morgen war der Spuk vorbei. Bei totaler Windstille und null Strömung dümpelte AnnaSophie friedlich an ihren zwei Ankern vor sich hin. Beim Frühstück interpretierten und diskutierten wir das Ereignis in der Nacht. Auch stellte ich verwundert fest, dass der vorhergesagte Nordwind nur ein laues Gesäusel war.

Und dann kam der Nordwind doch noch. Genau zwischen der zweiten und der dritten Tasse Kaffee. Und wieder schauten wir uns verdutzt an. Wir mussten nicht lange reden. Die halb getrunkene Kaffeetasse und das angebissene Brötchen wanderten zurück in die Kombüse und Manfred und ich waren schneller in unserem Schwerwetterzeug als eine Möve kacken kann.

20140617-01Mittlerweile riss der Wind mit Gewalt an der Trosse und an der Ankerkette. Ich am Ruder und Manfred abwechselnd hantierend an Ankerwinsch und Trosse bekamen wir die Situation nach einigem Mänövrieren aber in den Griff und bald waren beide Anker geborgen und wir unter Motor unterwegs zu unserem nächsten Ziel.

20140617-02Schon bald beruhigte sich das Wetter wieder und wir konnten die Fahrt durch die enge Seestrasse Richtung Uddevalla voll geniessen. An Segeln war dabei nicht zu denken, da wir erstens den Wind genau auf den Bug hatten und Manfred sich beim Heben des schweren Heckankers ein wenig den Rücken verknackst hatte.

20140617-03In Uddevalla angekommen fanden wir ein schönes Plätzchen mitten im Stadthafen, gleich neben den schnuckligen Ausflugsbooten.

20140617-04Danach ging’s ans Stadt erkunden und einkaufen. Manfred kochte uns unglaublich leckere Spaghetti und nachdem wir Geschirr und Wäsche gewaschen hatten, ging’s noch in’s Pub auf einen Caipirinha. Innen und ausserhalb des Pubs war auf geschätzten 300 Bildschirmen die WM in vollem Gange, was von mir schnöde ignoriert und von Manfred interessiert verfolgt wurde. Wieder zurück auf dem Boot fielen wir todmüde in unsere Kojen.

Und pünktlich um neun Uhr am nächsten Morgen stand Käp’n Max an Deck. Er war mit einem frühen Zug aus Göteborg gekommen, wo er nach seiner Ankunft am Vortag die Nacht verbracht hatte. Und schon bald herrschte geschäftiges Treiben auf dem Boot. Einkaufen, Haare schneiden, Wasser bunkern und so gegen eins hatten wir Uddevalla in unserem Kielwasser.

20140617-05Da wir nun zu dritt waren und Wind und Wetter stimmten, waren schnell die Segel gehisst und wir kreuzten vergnügt um die kleinen Inselchen unserem nächsten Ziel entgegen.

20140617-06Tja, und da sind wir nun, mit Heckanker und zwei Leinen festgemacht an zwei Bäumen direkt am Strand in der Bucht von Hjältön…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vielleicht gefällt Dir dass auch?